Selbstdarstellung

Selbstdarstellung

Die Österreichische Islamische Föderation (AİF – Avusturya İslam Federasyonu) und ihre Hilfs- und Zweigvereine sind Vereine, die zur Verbesserung der Lebenssituation der Menschen, insbesondere der Muslime beitragen sollen. Die AİF versteht sich als ein Hilfs- und Förderverein der IGGÖ (Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich), die das religiöse Leben der Muslime umfassend organisiert. Neben der Pflege der Lehre, der Verkündung des islamischen Religionsbekenntnisses und der allseitigen Erfüllung der durch dieses Bekenntnis gesetzten Aufgaben, befasst sich die AİF mit sämtlichen Angelegenheiten der Muslime und vertritt ihre Interessen. Die AİF setzt sich für die Verbesserung der Lebensverhältnisse der Muslime und den Schutz ihrer Grundrechte ein.

Grundlage des Islamverständnisses der Österreichischen Islamischen Föderation (AİF) sind die Lehren von Koran und Sunna. Beide Quellen sind richtungweisend sowohl für die Gemeinschaft, als auch für ihre Mitglieder. Dabei versteht die AİF den Islam im gesellschaftlichen und individuellen Bereich als eine Lebensweise, deren Einfluss nicht an der Moscheetür endet, sondern auch im Alltagsleben den Muslimen mit moralisch-ethischen Werten und Vorgaben eine maßgebliche Rolle spielt. Hierbei geht es der AİF nicht um die Konservierung bestimmter regional-kultureller Formen der Religiosität, sondern um die Auslebung des Glaubens im Lichte des Korans und der darauf aufbauenden Tradition des Propheten. Dabei verinnerlicht die AİF ausdrücklich die von Koran und Sunna getragene kulturelle Vielfalt in der Religionspraxis als eine positive Bereicherung des gesellschaftlichen Lebens und grenzt den Islam nicht auf die Kultur eines bestimmten Raumes ein.

Die überwältigende Mehrheit der Mitglieder der AİF hat sich auf einen dauerhaften Verbleib in Österreich eingestellt. Ohne die große Bedeutung einer vitalen Beziehung zu ihren Herkunftsländern in Frage zu stellen, fühlen sie sich nicht mehr als „Gäste“, sondern empfinden sich – als muslimische Bürger – als integrale Teile der Gesellschaften, in denen sie leben. Die AİF ist sich dieser Verantwortung bewusst und sieht sich dem Wohl der Gesellschaften, in denen sie tätig ist, verpflichtet. Ebenso bekennt sich die AİF auch zu ihrer Verantwortung gegenüber der weltweiten muslimischen Gemeinschaft (Umma) und setzt sich für die Lösung der Probleme der Ummah ein. Als ein Teil der Gesellschaft nimmt die AİF auch ihre Verantwortung gegenüber der sozial Bedürftigen, Benachteiligten und Unterdrückten weltweit wahr.

Die Österreichische Islamische Föderation (AİF) fördert ein wertgebundenes Leben, in dem grundlegende Werte wie Hilfsbereitschaft, Selbstlosigkeit und Solidarität bestimmend sind. So beteiligt sie sich auch an den gesellschaftlichen Diskursen, die der Lösungsfindung für die wirtschaftlichen, politischen und sozialen Probleme der Gesellschaft dienen. Zu diesen Themen steht sie, sich an den islamischen Quellen orientierend, im Gespräch mit politischen und anderen gesellschaftlichen Gruppen.

In ihrer Arbeit wird die AİF von den göttlichen Vorgaben „tretet in einen Wettbewerb im Guten und in der Gottesfurcht“, „der bester der Menschen ist der, der den Menschen am nützlichsten ist“ und „erleichtert, erschwert nicht“ geleitet. In ihren gesellschaftlichen Beziehungen legt die AİF ihr Augenmerk auf das Gemeinsame und nicht auf das Trennende.

Neben den Geboten des Islam, die auf individueller Ebene erfüllt werden, gibt es angefangen von den gemeinsamen Gottesdiensten, wie dem Freitagsgebet oder den gemeinsamen rituellen Gebeten, wie dem Freitagsgebet oder den gemeinsamen rituellen Gebeten bis hin zur Pilgerreise viele Aspekte des muslimischen Lebens, die nur in der Gemeinschaft verwirklicht werden können. Für den Schutz von Armen und Mittellosen, dem Widerstand gegen Ungerechtigkeiten, der Verbreitung des Guten, der Ablehnung des Verwerflichen und der Etablierung der Gerechtigkeit in sozialen Beziehungen bedarf es einer gemeinsamen Anstrengung, einer organisierten Struktur. Diese Notwendigkeit des Zusammenkommens war ein Anreiz für die Muslime in Österreich sich unter dem Dach der Österreichischen Islamischen Föderation (AİF) zusammenzuschließen.